25. März 2012

Bauernkalender: Bauernregel für den 25. März (Mariä Verkündigung)

An Mariä Verkündigung kommen die Schwalben wiederum.

An Mariä Verkündung hell und klar, ist ein Segen für das ganze Jahr.

Die Maria bindet die Reben auf und nimmt auch noch leichten Frost in Kauf.

Hat’s nach der Mariennacht gefroren, werden noch 40 Fröste geboren.

Ist Mariä schön und hell, kommt viel Obst auf alle Fäll‘.

Kommen noch Nebel nach diesem Tag – den Reben kein Frost mehr schaden mag.

Schöner Verkündungsmorgen befreit von vielen Sorgen.

Sternenmengen am Verkündungsmorgen befreit den Landmann von vielen Sorgen.

War vor Mariä Verkündung der Nachthimmel hell und klar, bedeutet es ein gutes Wetterjahr.

Wenn Maria sich verkündet, Storch und Schwalbe heimwärts findet.

Share

Kommentieren